Vorzeitige Warnung bei Stau - Rettungsgasse rettet Leben!


Nach der StVO §11, Abs. 2 muss bereits bei stockendem Verkehr immer eine freie Bahn für Rettungsfahrzeuge geschaffen werden, um eine schnelle Hilfe zu ermöglichen.
Insbesondere vor Baustellen kommt es zu erhöhten Stauaufkommen, die eine frühzeitige Warnung der Verkehrsteilnehmer verlangt. Durch den Einsatz von mobilen Stauwarnanlagen mit LED-Lichttechnik können die Verkehrsteilnehmer gleichzeitig vor dem voranliegenden Stau gewarnt und zum Bilden einer Rettungsgasse hingewiesen werden. Dabei werden die beiden Informationen „Stau“ und „Rettungsgasse“ im Wechsel auf den Wechselverkehrszeichen in LED-Lichttechnik angezeigt.

Abbildung:
Schaltung der Anzeigen „Staugefahr“ und „Stau“ mit „Rettungsgasse“ im Wechsel

Die Systemfunktion der mobilen Stauwarnanlage wird mit Messsensoren konstruiert, welche die Geschwindigkeiten der Fahrzeuge erfassen. Die Geschwindigkeiten werden von dem verbundenen Rechnerprogramm nach bestimmten Parametern verarbeitet und als Impuls an die Wechselverkehrs-zeichen gesendet, welche in Echtzeit die aktuelle Verkehrssituation anzeigen. Werden die zuvor festgelegten Schwellenwerte unterschritten, zeigen die mobilen LED-Wechselverkehrszeichen „Staugefahr“ bzw. „Stau“ im Wechsel mit „Rettungsgasse“ an.
Die Aufstellkonstruktionen für die temporäre Anwendung erfüllen die statischen Anforderungen und können sowohl rechts als auch im Mittelstreifen auf unterschiedliche Aufstellflächen aufgebaut werden. Für die Anwendung bei sehr schmalen Mittelstreifen kommen mobile Ausleger mit Überkopfmontage der Wechselverkehrszeichen zum Einsatz.

Abbildung:
Sensor-Anbringung seitlich am Mast und Aufstellung der Schilder